Instagram Nutzer sind meistens Privatpersonen oder fangen zumindest so an. Hat man den Einstieg in das Online Marketing geschafft, wird man um einen zweiten geschäftlichen Instagram – Account nicht herum kommen. Das gehört heute zur Social Media Nutzung wie mit Facebook, You Tube oder Twitter einfach dazu.

Das ist im Grunde genommen kein Fehler. Wie immer haben es einige User natürlich erkannt, dass man für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen bei Instagram Werbung machen kann. Es geht hier nicht mehr um die eigene Webseite oder Empfehlungen, sondern um Produkte, für die sie vom Hersteller Geld bekommen.

Das hat bei Instagram dazu geführt, dass die Grenze zwischen Schleichwerbung und keiner Schleichwerbung kaum noch zu erkennen ist. Um dem ganzen einen Riegel vorzuschieben, bekommen diese Influencer immer öfters Abmahnungen oder sogar Strafen von den Behörden wegen Nichtachtung der Gesetze.

Damit dir so etwas nicht passiert, musst du in Zukunft professioneller vorgehen. Das erfährst du, wenn du den folgenden Artikel weiter liest.

Instagram Influencer

Instagram - Schleichwerbung ist neu?

Nein, Es gibt nur dafür verschiedene Gesetze. Unter anderem auch der § 5a UWG. (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb). Hast du bestimmt schon mal gehört. Darin heißt es, dass journalistische und kommerzielle Inhalte getrennt dargestellt werden müssen.

Es muss für den Leser oder Verbraucher klar zu unterscheiden sein, ob von einem Instagram – Influencer nur eine persönliche Empfehlung für ein Produkt abgegeben wird oder ob er Werbung macht und dafür Sachwerte oder Geld erhält.

​> Eckpunkte für Schleichwerbung eines Influencers sind:

​* Der Slogan einer Marke wird verwendet.

* Es wird eine Kaufempfehlung für ein Produkt ausgesprochen.

* Es gibt nur positive Bewertungen

* Reklame ist im Text deutlich zu erkennen.

> Keine Schleichwerbung liegt vor:

* Wenn ein Unternehmen seine eigenen Produkte bewirbt und der Verbraucher weiß, dass diese Produkte wirklich von dem Hersteller sind.

* Wenn ein Influencer ein Produkt bewirbt, aber weder Geld noch Sachleistungen erhält.


Diese einfach dargestellten Richtlinien sollten befolgt werden. Denn ein einfacher Fehler in Beiträgen kann zu einer Abmahnung führen. Teilweise mit höheren Anwaltskosten.

Instagram – Influencer drohen Konsequenzen? 

Fest steht, dass ein Influencer für das Veröffentlichen von Schleichwerbung haftbar gemacht werden kann. Durch die Veröffentlichung einer Schleichwerbung, wird die Tür für eine Unterlassungsklage geöffnet. Andere Wettbewerber können gegenüber diesem werbenden Unternehmen eine Unterlassung beanspruchen.


Das gilt auch dann, wenn das Unternehmen selber keinen Post veröffentlicht hat aber es zugelassen ​​​​​hat, dass es vom Influencer gepostet wird oder dem Influencer Vorgaben zu so einer Handlung gemacht hat.

Instagra Logo

Ein Unternehmer, oder du als Unternehmer, sollte deswegen immer wissen und überprüfen, ob sich der verantwortliche Influencer an die gesetzlichen Regeln hält. Im Vertrag zwischen Unternehmen und Influencer sollte deshalb immer die sofortige Kündigung ohne Nachzahlung von Vergütungen fest geschrieben sein, wenn dieser Fall eintreten sollte. 

Instagram rechtskonforme Kennzeichnung der Werbung 

Nur das Bewerben der Produkte oder Dienstleistungen anderer Unternehmen unterliegen der Kennzeichnungspflicht. Produkte aus eigenem Unternehmen müssen nicht gesondert gekennzeichnet werden. 

Die Kennzeichnung bei Instagram sollte nach neuster Gesetzeslage auf Videos und Fotos so aussehen:

Videokennzeichnung

Bei einem Werbevideo, welches nicht ausschließlich nur ein bestimmtes Produkt bewirbt, reicht die Kennzeichnung „Anzeige“, „Dauerwerbesendung“ oder „Werbung“ aus. Allerdings sollte es am Anfang und am Ende des Videos eingeblendet werden.

Wird in einem Video ausschließlich ein Produkt oder Dienstleistung beworben, so wie man es vom TV kennt, dann bist du verpflichtet, das als „Dauerwerbesendung“ oder „Werbungdurchgehend lesbar im Video einzublenden.

Wer ganz auf Nummer „Sicher“ gehen möchte, sollte diesen Hinweis in die Videobeschreibung zusätzlich einschreiben.

Fotokennzeichnung

Für Fotos mit Werbeinhalt reichen entweder die Bezeichnung „Anzeige“ oder „Werbung“ aus. Versehen werden sie mit einem (Hashtag). Diese Kennzeichnung muss aber deutlich sichtbar sein. Am günstigsten in der Nähe der Überschrift.

Wer solche Kennzeichnungen mit Hashtags nicht verwenden möchte, kann auch eines der beiden Wörter ohne dem Hashtag als allein stehendes Wort nutzen. Es kann auch das Wort „Produktplatzierung“ als Kennzeichnung genommen werden, wenn es sich um diese handelt.

Lesbarkeit der Anzeige

Viele Influencer im deutschsprachigen Raum denken, sie können sich besser darstellen gegenüber anderen Instagram - Nutzern, wenn sie ihre Posts in Englisch einstellen. Das aber ist der falsche Weg, denn nicht jeder Nutzer beherrscht die englische Sprache. Deshalb sollten Begriffe in deutscher Sprache zu lesen sein und das auf allen Endgeräten, wie Smartphones, Laptops usw.

Mit Hashtags den gewerblichen Charakter reduzieren? 

Viele Instagram - Influencer stoßen sich an die Kennzeichnung der Werbung durch die Worte „Anzeige“ oder „Werbung“. Sie versuchen, das alles etwas zu verschleiern, indem sie #sponsoredby einsetzen. Das mag sich im ersten Moment besser lesen und anhören wie #werbung oder #anzeige. Viele durchschnittliche Instagram – Nutzer aber können mit diesem Begriff nichts anfangen. Es bleibt also abzuwarten, wie die deutschen Gerichte in Zukunft reagieren werden.

Instagram-Gerichtsurteil

Vor allem junge Influencer können sich mit den Worten nicht anfreunden. Solange die Gerichte noch kein Urteil gefällt haben, sollten sie nach Alternativen suchen und Formulierungen verwenden wie:

#mit freundlicher unterstützung von

#im auftrag von

#unterstützt durch produktplatzierung

Für alle Influencer gilt, dass sie sich strikt an Vorgaben und Anweisungen des Unternehmens halten sollten, welches sie bewerben. Missachten sie das, müssen sie mit hohen Bußgeldern oder Abmahnungen und Kündigungen seitens des Unternehmens rechnen.

Fazit:

Für den normalen Influencer dürfte es nicht schwer sein mit Hilfe der Hashtags eventuelle Werbung zu kennzeichnen.

Für den Influencer, der Produkte oder Dienstleistungen für ein Unternehmen bewirbt, gelten bei Nichtachtung von Vorgaben strengere Vorschriften und meistens auch höhere Strafen.

Quelle: eRecht24


​Ich w​ürde mich freuen, wenn du mich auch hier besuchst:

​Haben dir diese Informationen etwas Klarheit gegeben? Schreibe deine Meinung in das Kommentarfeld. Das kann auch für andere Instagramnutzer und Online Marketer wichtig sein.

Achtung! Dieser Beitrag wurde mit Thrive Architect erstellt. Auch du kannst dieses einfache Tool nutzen. Klick auf den Button "Content Builder" und hole es dir jetzt!