Opt-in-Formulare noch „Mobile freundlicher“ !

Googles jüngste Ankündigung ergab, dass die Verwendung von Overlays (einschließlich Opt-in-Formulare) nicht mehr genug als „Mobile freundlich“ erachtet werden. Dies wiederum kann dein Website-Ranking beeinflussen.

Nach dieser jüngsten Ankündigung gab es Panik und eine Menge von Fehlinformationen, die sich in Marketing-Kreisen ausbreitete. Was ist aber mit dieser Veränderung für Listbuilding-Plugins, wie Thrive Leads, gemeint?

In diesem Beitrag wirst du entdecken, was die Ankündigung von Google wirklich ist und wie bereits durch ein freigegebenes Update für Thrive Leads reagiert wurde, um dir zu helfen konform zu bleiben.

Man kann nur hoffen, dass andere Anbieter für Opt-in-Formulare rechtzeitig ebenso reagieren, falls du nicht Thrive Leads verwendest.

Das Ende der Opt-In Popups?

Google hat in der Ankündigung geschrieben, dass Seiten, die „Aufdringliche Einblendungen“ zeigen, eine schlechtere Erfahrung für die Nutzer bieten als andere Seiten, auf denen Inhalte sofort zugänglich sind. Diese Seiten können an Mobile freundlicher Bewertung verlieren.

Eine „Intrusive Interstitielle“, so die Originalbezeichnung von Google, würde alles sein, was sie beabsichtigten, damit der Leser trotz der Einblendung immer noch Inhalt zu sehen bekommt. Normalerweise gilt diese Anzeige oder Opt-in-Formulare als Werbung und die meisten oder alle Einblendungen überlagern den Bildschirm.

Das wird jeder schon gesehen haben, wenn nach einer gewissen Zeit oder beim Verlassen der Seite, ein Popup Fenster erscheint und der Hintergrund verblasst.

Liest man einige der Reaktionen auf diese Ankündigung, würdest du wahrscheinlich auch denken oder tolerieren, dass Google tatsächlich an das Ende der „Opt-in-Pop-ups“ denkt und vielleicht an das Ende des List Building überhaupt.

Das ist aber nicht richtig. Beleuchtet man alles konkreter, dann wirst du gleich lesen, wie genau sich diese Änderung auf deine Website und die Nutzung von Opt-in-Formulare auswirkt:

1) Die Veränderung ist nur für Mobil-Geräte

Googles Ankündigung ist nur über die Suchergebnisse für die Menschen auf mobilen Geräten gedacht. Das bedeutet, dass du jede Art von Opt-in-Formular fortsetzen kannst wie du willst, einschließlich Scroll-Pads und Vollbild -Overlays für die Besucher auf Desktop-Geräten.

Die Änderungen betreffen nur ein Ranking der Seite in den mobilen Suchergebnissen. Basierend darauf, was die Besucher mit mobilen Geräten auf der Seite sehen.

2) Popups haben nichts damit zu tun

Was allgemein bezeichnet ist als ein „Opt-in Popup“ ist eigentlich überhaupt kein Popup. Stattdessen sind diese Opt-in-Formulare technisch Modalverben, die auch als Leuchtkästen oder Overlays bekannt sind.

Oder in den Google-eigenen Worten „Interstitial“.

Der Grund dafür ist erwähnenswert, denn dieser Teil der Mitteilung besagt, dass man auch vermeidet:

„… Ein Layout, in dem der oben gelegte Teil der Seite einer eigenständigen Einblendung ähnlich zu sein scheint, aber der ursprüngliche Inhalt im unteren Bereich gelegt worden ist.“

Google-Richtlinien sind eben manchmal schwer zu begreifen.

Was bedeutet das?

Es bedeutet, dass die Änderung nicht wegen technischer Formalitäten gemacht wird. Egal ob die „Interstitial“ sie zeigt, es ist eine Opt-in-Form, ein Werbebanner oder etwas anderes und spielt keine Rolle. Ob es sich mit dem Inhalt um ein Overlay oder Inline handelt, spielt auch keine Rolle.

Was wirklich zählt, ist dies: Wird dem Besucher der Inhalt gezeigt, dass ihm auf der Suchseite sofort versprochen wurde, oder ist es etwas anderes in der Art und Weise?

3) Bildschirm-Platz Angelegenheiten (Screen-Space Matters)

Du kannst immer noch Opt-in-Formulare für deine mobilen Besuchern und nach wie vor auch Overlays verwenden. Der Hauptgrund dieser Änderung ist, dass Sie nicht einen großen Teil des zur Verfügung stehenden Platzes auf dem Bildschirm verbrauchen.

♦ Google bieten das Bild als ein Beispiel für eine „angemessene“ Nutzung des Bildschirmbereichs an :

2016-09-25_2031

Die Einblendung in diesem Fall würde am oberen Rand des Bildschirms das Banner sein. Dies könnte noch als Overlay angezeigt werden. Nur darf es dann nicht mehr so eines sein, das den ganzen Bildschirm wie bisher ausfüllt.

Ein weiterer Faktor ist, dass es einfach sein sollte für den Benutzer, die Einblendung zu schließen. Mit anderen Worten: Es muss ein klar sichtbares Icon zum Schließen auf dem Overlay zu sehen sein und auch funktionieren.

4) Die Veränderung ist weder sofort zu machen, noch eine Katastrophe

Die angekündigte Änderung beginnt erst ab dem 10. Januar 2017. Denn bis dahin bleibt alles so, wie es augenblicklich ist.

Und so kennt man es:
Das Popup sieht bei einem Desktop-Bildschirm so aus und wird natürlich auch auf einem mobilen Endgerät so angezeigt. Nur füllt es da den Bildschirm mehr aus.

2016-10-09_0947

Um dem neuen Google-Update gerecht zu werden, wird so ein Ribbon (Bauchbinde) vorgeschalten. Das kann entweder oben oder unten erscheinen.

2016-10-09_1015

Der Besucher muss jetzt endscheiden. Klickt er auf den Button „Jetzt Starten“ bekommt er anschließend erst das Opt-in-Formular zu sehen, dass den ganzen Bildschirm ausfüllt. Klickt er auf das Kreuz in der oberen rechten Ecke, erscheint das Popup überhaupt nicht.

Ist das nun wirklich so schlimm, wenn man dieses Update zu dem Termin nicht umsetzt? Diese Endscheidung liegt ganz bei dir!

Denn sobald die Änderung in Kraft treten wird, könnte es trotzdem sein, dass eine Seite weit oben im Handy-Suchergebnis Ranking landet, obwohl es ein aufdringliches, Bildschirmfüllendes Overlay benutzt.
Der Grund ist einfach nur der, dass der „Mobile freundliche“ Faktor nach wie vor nur einer von vielen Ranking-Faktoren ist.

Also, auch wenn du nicht eine einzige Sache in deinem Opt-in-Formulare änderst und so weiter verwendest wie bisher, wird deine Website nicht verboten oder De-indexiert.

Aber …

5) Du verlierst auf jeden Fall das „Mobile freundliche“ Label

Das kleine „Mobile freundliche“ Tag wird nicht mehr weiter in die Mobile-Suche auf alle Ergebnisse angezeigt werden, weil nur mehrheitlich die Mobile freundlichen Seiten mit der neuen Veränderung bewertet werden.

Und genau darum geht es in dem Google Update und um nichts weiter!

Um herauszufinden, ob deine Seite als mobil freundlich erachtet wird oder nicht, wirst du nicht mehr in der Lage sein oder dich darauf verlassen können, das dieses Suche Tag deine Seite findet.

Du wirst stattdessen dieses Test-Tool hier verwenden müssen.

Die Reaktion-Das Thrive Leads Update

Wenn du Thrive Leads verwendest, wird es dir so einfach wie möglich gemacht, um deine Lead-Generierung auf deine Website zu maximieren.

Zu diesem Zweck wurde eine neue Version des Plugins veröffentlicht, die mit einer Veränderung kommt. So kannst du eine andere Form für die Mobil Besucher, als die für deine Desktop Besuchern zeigen können.

In deinen Lead-Gruppen kannst du nun entscheiden, ob eine Form auf Desktop-Geräten angezeigt werden soll, auf mobilen Geräten, auf beide oder auf keine, und du kannst diese Art für jede einzelne Form einstellen.

 

2016-09-25_2032
Das obige Bild zeigt ein Setup, wo ein (großes) Lightbox Overlay für Desktop-Besucher anzeigt wird und ein (viel kleineres) Ribbon Overlay für Mobile Besucher. Um das zukünftige Google Update umzusetzen, musst du nur ein neues Ribbon-Template erstellen. Über die Einstellung der Schalter wird jetzt immer dem Besucher das passende Overlay angezeigt, je nachdem mit welchem Gerät er sich deine Seite ansieht.

>>> Sieh dir jetzt im Original – Video an, wie es gemacht wird. So einfach ist die Lösung mit dem neuen Thrive Leads Update.

Wie wäre es mit Desktop Search Rankings?

In dem offiziellen Update wurde nichts etwas anderes gemacht, als den „Mobile freundlichen“ Ranking-Faktor zu erwähnen.

Könnte Google mit Blick auf eine Überprüfung realisieren, wenn eine lästiges Vollbild -Overlay dem Desktop Besucher gezeigt wird und die Auswirkungen einer Seite bei der Ranking Suche zeigen?

Vielleicht, aber an diesem Punkt wäre das reine Spekulation.

Im Allgemeinen tendieren die Opt-in-Formulare zu einer besseren Leistung. Aus diesem Grund wird empfohlen, mit großen Overlays weiter zu machen, bis ein offizielles Wort oder starke Beweise dafür da sind, das es sich auf das Ranking auswirken könnte.

Und selbst wenn das passieren sollte, dürfte man immer noch besser mit Opt-in-Form-Overlays dran sein. Es stellt sich dann wieder die Frage, was du wirklich willst: Mehr Traffic oder mehr Leads?

Mehr Mobil Freundlichkeit mit Thrive Leads

Zur Zeit sind die Ribbon-Templates die am besten geeigneten Optionen für Mobile Geräte.
Um den Zweckmäßigkeits-Faktor weiterhin erfolgreich zu halten, sind inzwischen neue Formular-Templates für Thrive Leads in der Planung, die speziell für Mobile Geräte hergestellt werden, zusammen mit ein paar mehr Usability-Verbesserungen.

Fazit:

Es wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das kommende Google „Handy freundliche“ Update ist nur für Mobile-Nutzer gedacht.
Künftig müssen ab dem genannten Termin Einblendungen jeglicher Art so gestalten sein, dass nicht der gesamte Bildschirm damit ausgefüllt wird.
Das bedeutet aber nicht, dass deine Seite deshalb De-indexiert oder verboten wird, wenn du darauf nicht reagierst. Du kannst lediglich die Bewertung für „Mobile freundliche“ Seiten im Ranking verlieren, was aber nur ein Punkt für das gesamte Ranking deiner Seite ist.
Die Endscheidung für oder gegen das Update liegt in deiner Hand. Thrive Leads Besitzer haben es da einfach. Durch das neue Update wird das Problem in kürzester Zeit gelöst.

Links aus diesem Artikel:

Google Webmaster Blog – „Handy-Freundliches“ Update 2017 (Englisch)

Thrive Leads – List Building Word Press Plugin

Test-Tool – Optimierung für Mobilgeräte

 

Kennst du schon meinen You Tube Kanal?

So kann man die Webseitenwelt auch verrückt machen. Viel Wirbel und Fehlinformationen. Ich hoffe, dass du durch den Artikel über das kommende Google Update einen Durchblick bekommen hast. Ich würde mich freuen, wenn du den Artikel teilst und deine Meinung in einem Kommentar hinterlässt.