Ein Ziel setzen für den Inhalt war in der letzten Lektion mit vielen Beispielen das Hauptthema. Du hast auch gelesen, dass Besucher deiner Seite nicht mehr mit irgendetwas abgespeist werden können, sondern heute musst du dich in Sie hineinversetzen können und Lösungen anbieten.

Wie man einen erstaunlichen 1000-Wörter-Artikel in 5 Stunden schreibt

Ein Ziel beeinflusst den Inhalt deines Artikels und ist so ein Teil der erfolgreichen Ausführung und ein konstanter Fortschritt. Sei es bei einer Kontinent-Fahrradreise oder sinngemäß dem Content-Marketing. Du musst eine konstante Geschwindigkeit und geplante Ausführung einhalten.

Das Problem ist, dass du keine Zeit für all dies haben wirst. Du musst der Manager deines Unternehmens sein, Beziehungen aufbauen und vielleicht sogar in deinem „Tagesjob“ gleichzeitig arbeiten.

Lass mich trotzdem kurz daran erinnern: Es ist durchaus möglich, in 5 Stunden oder weniger, gute Inhalte zu erstellen.

5 Stunden!? Ja, es geht. Die besten Content – Vermarkter da draußen pumpen in weniger als zwei Stunden gute Inhalte heraus.

Alles, was du brauchst, ist eben ein gutes System

Das System zum Schreiben von Inhalten

Die meisten Autoren beginnen den Prozess komplett rückwärts. Sie rufen ihren bevorzugten Dokumenteditor auf, eine Sammlung von Wörter, Sätzen, Schlagwörter, und bereiten sich darauf vor, ein Meisterwerk zu schreiben. Aber nichts kommt heraus. Sie werden vom gefürchteten Leerseiten-Syndrom ins Gesicht geschlagen.

Eine leere Seite bietet ultimative Freiheit. Du hast ja die Möglichkeit, etwas zu schreiben. Anstatt aber zu ultimativen Meisterwerken zu führen, führt es meistens zu einer Form der Entscheidungslähmung und erstickt dein Schreiben vollständig.

Alle Meisterwerke der Welt sind aus begrenzten Ressourcen entstanden. Ganz intuitiv sind es diese Grenzen, die deiner Kreativität einen Platz zum Gedeihen bieten.

Arbeiten mit Vermutungen ausklammern

Stell dir vor, jemand sagt dir, du sollst einen Artikel schreiben.

Worüber? Über alles, sagt er. 2000 Wortminimum.
Zunächst fühlst du dich vielleicht durch die Möglichkeit gestärkt. Das ist mal ein Auftrag, wirst du denken. Aber bald wirst du feststellen, dass es tatsächlich eine ziemlich große Aufgabe ist.
Du wirst unweigerlich an deine Grenzen stoßen und der Jemand wird vielleicht nie deinen Artikel bekommen.

Aber was ist, wenn dieser Jemand dich bittet, einen Artikel mit den folgenden strengen Parametern zu schreiben:

# Eine 8-Wort-Überschrift, die den Vorteil des Aufstehens alle 45 Minuten deutlich macht
# Eine emotional ansprechende Einführung mit mindestens einem persönlichen Geständnis
# 6 Inhaltslisten mit Beispielen, formatiert in einer leicht lesbaren Struktur
# Eine Schlussfolgerung mit einem offensichtlichen und durchsetzungsfähigen Aufruf zum Handeln

Wow, wirst du wahrscheinlich sagen. Das sind im Gegensatz zum ersten Beispiel ganz andere, strengere Anforderungen!
… aber fühlst du dich jetzt nicht anders? Es gibt eine andere Energie in dieser Anforderung. Du wirst wegen der Parameter gefordert und es lässt deine kreativen Ideen geradezu aufs Papier purzeln.

Und ist das nicht seltsam? Sowie eine Struktur in den Prozess eingeführt wird, bist du frei von Entscheidungslähmungen. Du bist auf einmal in der Lage, all deine kreative Energie in die Schaffung von ausgezeichneten und effektiven Inhalten zu leiten.

Der 5-Stunden-Content-Prozess

Wenn du ein gut geplantes System für die Herstellung von Artikeln hast, macht es viel mehr Spaß.

Du verwendest eine Standard-Artikelstruktur von:

  • Überschrift
  • Einführung
  • Unterposition
  • Erkläre das Problem deiner Leser
  • Unterposition
  • Die eigentliche Ursache des Problems des Lesers
  • Unterposition
  • Wie man das Problem des Lesers löst
  • Unterposition
  • Wie dein Leser deine Lösung anwenden kann
  • Unterposition
  • Fazit / Handlungsaufforderung

Mal sehen wie es gemacht wird:

1. Beginn mit der Überschrift – 30 Minuten

Wie du in Lektion 2 gelernt hast, sind Schlagzeilen wichtig, um Leute zu begeistern und auf Links in deinem Artikel oder auf deiner Webseite zu klicken. Die besten Autoren verbringen so viel Zeit damit, ihre Schlagzeilen zu schreiben, wie sie für den Rest des Artikels brauchen!

Es ist nicht nur, um den Leser zu erfreuen. Obwohl, eine gut durchdachte, effektive Überschrift ist auch für den Schreibprozess unerlässlich.

Die Überschrift legt die Perspektive, den Ton und den Fokus deines Artikels fest. Sie dient als Kompass, als Ankerpunkt für deine Inhalte und hält deinen Artikel stets in eine einheitliche Richtung.

Wenn deine Perspektive konsistent ist, musst du nicht anhalten und dir Gedanken darüber machen, ob auf dem Weg Kurskorrekturen vorzunehmen sind. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Überschrift perfektionierst, bevor du den Rest deines Artikels schreibst.

Verwende die Titelvorlagen, die du in Lektion 2 gefunden hast, und schreibe deine Überschrift in 30 Minuten.

2. Schreibe eine einnehmende Einleitung – 60 min

Der Zweck der Einleitung deines Artikels ist es, deine Leser emotional zu beschäftigen.

Es gibt endlose Möglichkeiten, eine gute Einleitung zu schreiben, aber alle haben eines gemeinsam – sie geben einem ein Gefühl.

Also, wenn du deinen Text beginnst, vergiss zu informieren. Vergiss das Lehren. Versetze dich in die Lage deines Lesers und mache ihn zum Hauptfokus deiner Geschichte. Man kann es auf einen einfachen Prozess herunterbrechen.

Weitere Informationen zum Verfassen der Artikeleinleitung findest du in Lektion 2.

3. Skizziere deinen Beitrag – 30 min

Wenn du deine Überschrift und Einleitung geschrieben hast, schreibe deine Unterüberschriften für jeden Abschnitt und eine kurze Anmerkung darüber, was jeder Abschnitt enthält.

Eine effektive Unterüberschrift sagt deinem Leser:

  • Was sie entdecken werden, wenn sie den folgenden Abschnitt lesen.
  • Den Vorteil, den folgenden Abschnitt zu lesen.

4. Schreibe den Artikel! – 45 Minuten

Der nächste Schritt ist das Schreiben des Artikels. Du wirst erstaunt sein, wie einfach es ist, wenn du die ersten Schritte gemacht hast, denn es gibt kein Rätselraten mehr!

Wie du es machen solltest, sieht so aus:

1. Schließe deine Tür.
2. Schreib für die nächsten 45 Minuten. Halte nicht an.
3. Verwende nicht die Rücktaste. Beziehe jeden Tippfehler, jeden Fehlschlag, jeden gescheiterten Satz mit ein.
4. Dies wird dein erster Entwurf sein.

Die Lösung ist nicht zu stoppen. Allerdings wirst du einen ersten Entwurf haben, der schrecklich aussieht.

5. Mache eine Pause – 120 min

Herzliche Glückwünsche! Du hast eben deinen Beitrag geschrieben. Mach jetzt eine Pause.

  • Geh spazieren.
  • Besuche die Post.
  • Koche dir etwas.
  • Klettere auf einen Baum.
  • Arbeite an einem anderen Content – Stück.

Das ist natürlich nur ein Scherz, aber die Pause ist tatsächlich eine wichtige Rolle im kreativen Prozess. Dein Gehirn hat sich gequält, ist außer Puste und hat ein Stück Inhalt geschaffen.
Das kann jedermanns Gehirn überhitzen.

Abkühlung ist deshalb wichtig. Du musst auch einen Schritt von deinem Schreiben weg machen – Abstand gewinnen.
Du bist zum Zeitpunkt deiner Schöpfung wie gefangen und alle Fehler, die du logisch oder grammatisch gemacht hast, sind für dich praktisch unsichtbar.

Merke dir: Abstand gewinnen schafft einen kühlen Kopf und neue Ideen!

Ein Ziel ist Inhalt schreiben

6. Bearbeite deinen Beitrag – 30 min

Jetzt, wo du ein paar Stunden Pause gemacht hast, schau dir deine Arbeit an. Lies es dir zuerst vor und beginne als nächstes mit der Bearbeitung.

  • Lösche doppelte Sätze.
  • Markiere die Orte, an denen ein Gedanke keinen Sinn ergibt oder der Satz an der falschen Stelle zu sein scheint.
  • Versuche diese Stellen auszufüllen oder umzuarbeiten.

Wiederhole das, bis dein Artikel einen guten Lesefluss hat. Mach dir keine Sorgen, wenn dies eine längere Zeit dauert. Bearbeiten ist, als wenn du ein Meisterwerk anfertigst.
Wenn du mit deinem Textfluss zufrieden bist, kannst du dich mit der technischen Seite des Schreibens befassen.

7. Bearbeite deinen Beitrag in Grammatik und Stil – 30 min

Jetzt kommt das Wesentliche. Du bist bis hierher den Post, die Gesamtlogik und den Textfluss durchgegangen. Alles ist praktikabel. Es ist also an der Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen.

Suche nach „dort“, „hier“, „es“, „das“

Beginne mit dem Entfernen solcher Flusen.

„Hier sind einige Dinge, die Sie beachten sollten“> „Einige Dinge, die Sie beachten sollten“

„Es macht Spaß, gute Inhalte zu schreiben“> „Gute Inhalte schreiben macht Spaß“

„Es braucht Zeit zum Bearbeiten“> „Bearbeiten braucht Zeit“

„Es gibt viele Leute, die denken“> „Viele denken“

„Es gibt nichts Besseres als Marketing“> „Nichts ist besser als Marketing“

Suche nach gebräuchlichen Verben „machen, vornehmen oder tätigen ect.“, „sein, lauten oder betragen ect.“ und ersetze sie bei Bedarf.

Verdünne deine Hauptverben nicht.

„Ich kann es nicht zur Party schaffen“> „Ich kann nicht an der Party teilnehmen“

„Verschenke kostenlose Inhalte“> „Kostenlose Inhalte anbieten“

„Finde das Geheimnis heraus“> „Entdecke das Geheimnis“

„Mach es klarer“> „Klären“

Suche nach „wirklich“, „sehr“ und „nicht“ und ersetze sie durch Power-Adjektive

„Wirklich gut“> „Großartig“

„Nicht gut“> „Schrecklich“

„Sehr müde“> „Erschöpft“

Suche nach „gehe zu“ ==> Ersetze durch direktes Verb

Lies jeden Satz und lösche überflüssige Wörter

(z.B. : Bearbeitung ist absolut notwendig – Bearbeitung ist wichtig)

Lies jeden Satz und suche nach stärkeren Adjektiven

(z.B. : Müde – Erschöpft)

Füge Kommas hinzu, wenn sie beim Lesen des Textes helfen.

Suche nach „auf“ und „in Bezug auf“ ==> Verwende stattdessen Bestimmungswörter im Substantiv.
(z.B. : Tipps zum Editieren = Tipps bearbeiten, Gute Ratschläge, wie man den Traffic ankurbelt – Große steigernde Beratung im Traffic)

8. Veröffentliche deinen Beitrag

Lies dir deinen Beitrag laut vor. Macht das Sinn, was du geschrieben hast? Versteht es auch jeder?

Glückwünsche! Du bist fertig. Wie lange hast du gebraucht? Füge Bilder hinzu, wenn du es wünschst und veröffentliche dein Werk.

Und jetzt bist du dran!

Du kannst mich auch hier finden:

Facebook
You Tube
Instagram
Twitter

Hat dir die konkrete Anleitung etwas gebracht? Dann schreibe es mir kurz ins Kommentarfeld. Ich würde mich auch freuen, wenn du den Artikel teilst.

Ultimate List-Building Plugin for WordPress